Die Borghorster Mühle von 1876 – ein Wahrzeichen auch ohne Flügel
Herzlich Willkommen auf der Homepage der Altengammer Mühle
Startseite
Mietwohnungen
Umbau / Sanierung
Bildergalerie
Geschichte / Chronik
Nutzungskonzept
Atelier
Kontakt / Impressum
Am Altengammer Elbdeich 130 befindet sich eine Galerieholländerwindmühle, die 1876 von Peter Timmann gebaut wurde. Der Name seiner Frau war Beke. In einem Adressbuch von 1880 ist Peter Timmann als Kätner, Höcker, Manufakturist, Gastwirt und Mühlenpächter verzeichnet und auch ein Fähranleger gehörte zu seinem Besitz - ein vielseitiger Mann. Bei der Altengammer Mühle handelt es sich um eine Kornwindmühle mit vier Mahlgängen. Im Jahre 1909 wurde Hans Hermann Timmann ihr Eigentümer. Geführt wurde die Mühle von seiner Tochter Olga und ihrem späteren Mann Hans-Hermann Voß. Er rüstete die Mühle mit einem Motor aus und stellte den Betrieb zweier Mahlgänge ein. Die restlichen Mahlgänge blieben bis 1957 in Betrieb. 1927 ruinierte ein Sturm die Flügel der Mühle, sie wurden schließlich abmontiert und der Betrieb auf Elektrizität umgestellt. Seither hat die Mühle keine Flügel mehr. Diverse Anbauten in den Jahren 1884, 1938 und 1939  gaben der Mühle das heutige Gesicht. Die riesige, 3000 Kilogramm schwere Querwelle wurde schon im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen, die Eingänge auf Galerieebene zugemauert und der Windmühlenturm als Silo genutzt. Die kleine Fünf- Tonnen-Feinmühle im dreigeschossigen Anbau von 1939 lief nach dem Krieg 24 Stunden am Tag, da die meisten Mühlen der Umgebung beschädigt waren und nicht arbeiten konnten.  1937 wurde eine Durchfahrt mit Silo errichtet. Ende der 50er Jahre bekam die Mühle immer weniger zu tun, die Großmühlen waren wieder in Betrieb und ersetzen das Kleinunternehmen. Zwischen 1957 und 1969 arbeitete nur noch ein Mahlgang. Eine neuzeitliche Prall (Hammer)Mühle zur Herstellung von Weizen- und Roggenmehl, Weizen- und Roggenbackschrot sowie Futtermittel wurde eingerichtet. 1939 Bau der letzten Kleinweizenmotormühle 1884 Bau des zweigeschossigen Anbaus zur Getreidelagerung 1924 Anbau des westlichen Wirtschaftsgebäudes Seit 1995 bis zum Tode von Hans-Ernst Voß wurde die Mühle vom Ehepaar Voß betrieben. Die Borghorster Mühle wird auch Altengammer Mühle genannt. Ein Beitrag zur Geschichte der Altengammer Mühle von Heiner Lütten finden hier.